W h e r e . i s . m y . m i n d ?
Main home
G-Book


Story Vorwort
Kapi 1
Kapi 2
Kapi 3
Kapi 4
Kapi 5
Kapi 6
Kapi 7
Kapi 8
Kapi 9
Kapi 10
Kapi 11
Kapi 12
Kapi 13
Kapi 14
Kapi 15
Kapi 16
Kapi 17
Kapi 18
Kapi 19
Kapi 20
Kapi 21
Kapi 22
Kapi 23
Kapi 24
Kapi 25
Kapi 26
Kapi 27
Kapi 28

Kapi 29
Kapi 30
Kapi 31

Design
Die Liebe stielt nicht, die Liebe ist nicht eifersüchtig, die Liebe trägt nicht nach... stimmt das wirklich?
Gratis bloggen bei
myblog.de

Als ich einstieg schaute ich mich im Bus um. Dann blieb mein Blick an Lisa kleben die die ganz hinten saß und mir zu winkte. Ich ging auf sie zu und setzte mich auf den freien Platz neben ihr. „Na wie war dein erster Schultag hier?“, fragte sie mich. „Das war alles voll langweilig! Die Lehrer waren wie Schlaftabletten!“, beschwerte ich mich. „Nur das Treffen mit Andi war gut!“, fügte ich hinzu. „Ach bei uns wars genau so langweilig!“, ließ sie mich wissen. Ich nickte. „Hast du denn Hausaufgaben auf?“, fragte Lisa mich. „Nein! Ab Morgen aber!“, antwortete ich. „Ich hab was auf aber nur nen bisschen!“, sagte sie wieder.
Dann schwiegen wir ein bisschen. Meine Alte Schule war dann ja sogar noch ein bisschen spannender gewesen als diese hier! Das hätte ich mir anders vorgestellt! Wie auch immer: Schule war einfach nur langweilig und so würde sie auch immer bleiben! Aber wir mussten wir ja hingehen!
Dann waren wir auch schon an unserer Haltestelle angekommen und wir stiegen aus und liefen nach Hause. Verona hatte den Tisch schon gedeckt und das Essen war auch schon fertig. „Ben kommt heute ein bisschen später!“, rief Verona uns schon zu die wohl gehört haben musste, dass wir schon wieder da waren. Ben war auf der Berufsschule weil er keinen Ausbildungsplatz bekommen hatte.
Dann legten wir unseren Rucksack in den Flur und betraten die Küche. „Na wie war dein erster Schultag?“, fragte mich Verona und lächelte. „Na ja! Es hätte besser sein können davon abgesehen das der Unterricht langweilig ist und die Lehrer Schlaftabletten sind eigentlich ganz okay!“, drückte ich es ein bisschen sanfter aus. Verona nickte: „Hört sich ja schon sehr spannend an! Hast du wenigstens Leute kennen gelernt?“ „Ja da schon! Andi hat mir die Schule gezeigt und dann auch ein paar Leute!“, erwiderte ich und ließ mich auf einen Stuhl fallen. Dann gab es auch schon Mittagessen.
Nach dem Mittagessen ging ich in mein Zimmer und legte mich aufs Bett. Ich dachte an Tom. Es war wirklich schöner wenn er hier war aber es war nun mal sein Beruf und der machte sicher auch einen riesen Spaß! Er wollte ja heute noch anrufen!
Zum ersten Mal packte ich mein Laptop aus seitdem ich hier war. Leider hatte es keinen Internetanschluss aber es reichte zum machen von anderen Sachen. Als erstes machte ich Musik an. Ich entschloss mich für 15 verschiedene Lieder.
Ich liebte Computer! Als in meinem alten Zuhause noch alles in Ordnung war saß ich oft bei meinem Vater vorm Computer und surfte im Internet bis er es mir verbot weil ich angeblich immer so frech und ungezogen war! Ich war alles schuld! Mir fiel gerade der Termin beim Jugendamt morgen ein! Wenn ich meine Eltern sehen müsste dann würde ich wie zuvor kein Wort mit ihnen reden! Ich war so nah daran eine neue Familie zu bekommen und das dann für immer und nicht nur für ein paar Wochen wie meine Mutter sich das vorgestellt hatte. Ich sollte einfach nicht so viel darüber nachdenken wie ich es tat dann würde alles verschwinden
nach der Zeit. Ich begann wieder ein Gedicht zu schreiben.

Keinen Freiraum mehr
Ich fühl mich leer
Unakzeptiert
Als ob man alles verliert
Den Tränen nah
Keiner für mich da

Ich lebe diesen einen Moment
Bin die einzige die ihn kennt
Auch wenn meine Welt zusammen bricht
Interessiert euch eh nicht
Nur eins das will ich bloß:
Lasst mich los!

Alles dreht sich um mich
Ich weiß ich brauche Liebe innerlich
Ihr wollt mich nicht akzeptieren wie ich bin
Ich bin ein ganz anderes Kind
Ihr wollt stolz auf mich sein
Doch so geht das nicht denkt ihr- Nein!

Ich lebe diesen einen Moment
Bin die einzige die ihn kennt
Auch wenn meine Welt zusammen bricht
Interessiert euch eh nicht
Nur eins das will ich bloß:
Lasst mich los!

Wie soll ich denn sein?
Ihr seid so gemein!!
Sagt mir doch die Wahrheit
Ich will jetzt Klarheit
Lasst mich nicht zappeln wie einen Fisch
Legt die Fakten auf den Tisch

Ich lebe diesen einen Moment
Bin die einzige die ihn kennt
Auch wenn meine Welt zusammen bricht
Interessiert euch eh nicht
Nur eins das will ich bloß:
Lasst mich los!

Nachher ist da doch noch nen Song raus geworden. Ich hatte auch schon eine Melodie drin. Auf einmal kamen Lisa und Verona hoch. Mir war es immer peinlich wenn ich gerade am singen war und andere Leute zuhörten. Nie hatte mir jemand gesagt das ich singen könnte oder nicht! Ich sang ja auch nicht vor anderen Leuten. Eigentlich guckte ich erst immer ob jemand zu Hause wäre wenn ich sänge aber sie hatten es jetzt wohl gehört. „Von wem ist das Lied? Das kenn ich ja noch nicht mal!“, sagte Lisa erstaunt als sie rein kam. Ich lächelte verlegen. „Ähm… das ist von mir!“, flüsterte ich. „Was? Du schreibst Lieder und singen kannst du auch noch?“, fragte Verona erstaunt. „Ich kann doch nicht singen! Das hört sich doch bestimmt richtig schrecklich an!“, erwiderte ich. „Hat dir denn noch nie jemand gesagt das du singen kannst?“, fragte Verona erstaunt. Ich schüttelte den Kopf. „Dann wurde das ja mal Zeit!“, wante Lisa ein.
Ich schaltete den PC wieder aus. Im Moment war ich eh ein bisschen geschockt! Gerade ebn hört mir jemand beim singen zu und dann erfahre ich auch noch das ich singen kann. Es war natürlich toll das ich singen konnte!“ Ich glaube viele Mädels die das nicht konnten wünschten sich das aber das ich es jetzt gerade konnte! Ich sah auf die Uhr die an der Wand hing. Es war schon halb 5! Auf einmal klingelte mein Handy und ich ging ran.
„Hey meine Süße wie geht’s dir und wie war der erste Schultag?“, fragte Tom mich. Ich freute mich riesig, dass er anrief! „Na mein Schatz! Na der erste Schultag war zum kotzen aber Andi war wirklich richtig nett!“, antwortete ich und setzte mich wieder aufs Bett da ich gerade aufgestanden war. „Und wann fängt das Konzi an?“, fragte ich. „In ein und ner viertel Stunde! Ich bin schon voll auf aufgeregt!“, ließ er mich wissen. „Ach ihr seid so gut ihr schafft das jedes Mal! Und hattet ihr schon Meet & Greets gerade?“, fragte ich wieder. „Ja hatten wir! Aber die waren alle nicht mal halb so hübsch wie du!“, meinte er. Ich grinste. Da war ich mir nicht so sicher das sie nicht hübscher als ich gewesen sein konnten! Aber wenn er es meinte. Dann unterhielten wir uns noch ein bisschen und wir machten schluss mit Telefonieren für heute Abend.
Im laufe des Abends aßen wir noch zu Abend und dann ging ich auch schon um halb 10 ins Bett.