W h e r e . i s . m y . m i n d ?
Main home
G-Book


Story Vorwort
Kapi 1
Kapi 2
Kapi 3
Kapi 4
Kapi 5
Kapi 6
Kapi 7
Kapi 8
Kapi 9
Kapi 10
Kapi 11
Kapi 12
Kapi 13
Kapi 14
Kapi 15
Kapi 16
Kapi 17
Kapi 18
Kapi 19
Kapi 20
Kapi 21
Kapi 22
Kapi 23
Kapi 24
Kapi 25
Kapi 26
Kapi 27
Kapi 28

Kapi 29
Kapi 30
Kapi 31

Design
Die Liebe stielt nicht, die Liebe ist nicht eifersüchtig, die Liebe trägt nicht nach... stimmt das wirklich?
Gratis bloggen bei
myblog.de

Am nächsten Morgen weckte mich Verona die in mein Zimmer kam. Als sie wieder weg war stand ich auf. Ich hatte die ganze Nacht mit Musik geschlafen und deshalb war jetzt meine Batterie leer. Zum glück hatte ich noch nen paar andere. Als erstes ging ich ins Badezimmer um mich schnell zu duschen und zu schminken. Dann ging ich wieder in mein Zimmer und zog mich an. Nachdem ich das getan hatte ging ich in die Küche.
Da ich so früh morgens nie was essen konnte beschloss ich nur eine Tasse Milch zu trinken. Dann kam Lisa auch schon in die Küche. Boah siehtst du noch Müde aus!“, stellte ich fest. „Mh…!“, murmelte sie nur und ließ sich auf einen Stuhl fallen. „Isst du nichts?“, fragte sie mich als sie in ein Brot rein biss. „Ne ich hab noch keinen Hunger!“, erwiderte ich. Dann ging ich wieder in mein Zimmer um mich zu Ende fertig zu machen. Ich überlegte ob ich meine Haare lieber offen oder doch als Zopf lassen sollte. Dann kam ich zu dem Schluss sie offen zu lassen. Dann zog ich zu guter Letzt noch meine schwarzen fingerlosen Netzhandschuhe an. Ich guckte noch mal ob ich alles hätte und dann ging ich wieder nach unten und wartete auf Lisa. Oh! Ich hatte meinen MP3-Player oben vergessen und den wollte ich ja noch mitnehmen. Ich ging ich wieder nach oben um ihn zu holen. Dann kam Lisa auch schon und wir gingen los zur Bushaltestelle. „Na bist du schon aufgeregt?“, fragte Lisa die schon ein bisschen munterer geworden war. „Ne ich wäre am liebsten zu Hause im Bett liegen geblieben will ich keinen Bock auf Schule hab!“, antwortete ich. „Wer hat auch schon Lust auf Schule?“, fragte Lisa. Ich zuckte mit den Schultern. Es war mir auch relativ egal wer Schule toll fand und wer nicht denn bei mir stand fest, dass ich Schule hasste. Dann kamen wir auch schon an der Haltestelle an. Lisas Freundinnen würden erst ein paar Haltestellen nachher einsteigen. Da war ich auch froh drüber denn so lange wäre wenigstens noch Ruhe im Bus. Dann kam der Bus auch schon. Er war nicht gerade leer als wir einsteigen aber ich sah noch 2 Freie Plätze und steuerte auf sie zu. „Komm Lisa!“, rief ich ihr zu und sie setzte sich neben mich. Ich sah mich ein bisschen im Bus um und an einem Gesicht blieb ich kleben. Maik! Ich hoffte Lisa würde ihn jetzt nicht sehen! Ich wusste gar nicht wieso so viele auf ihn standen denn so gut sah er auch nicht aus und mit Lisa hatte er es bestimmt auch nicht wirklich ernst gemeint! Jungs halt! Es waren nicht alles so aber die meisten schon! Dann stiegen Lisas Freundinnen zu. Ich hatte noch keine Lust mich morgens so früh zu unterhalten deshalb sah ich einfach nur aus dem Fenster und lauschte meiner Musik. Gerade war von „Bullet for my Valentine“„all these things I hate“ dran. Ich mochte dieses Lied.
“Sabrina nächste Haltestelle musst du raus!“, sagte Lisa nach kurzer Zeit. „Gut dann sehen wir uns Heute Mittag im Bus wieder!“, fügte sie hinzu. Ich nickte und stand auf und ging zu Bustür. Dann hielt der Bus und ich stieg aus. Als erstes wollte ich die Klasse 8c suchen. Als ich dann aber vor der Schule stand wusste ich, dass das unmöglich war denn die Schule war ganz schön groß. Ich seufzte. Dann musste ich wohl oder übel jemanden fragen. Ich ging ins Gebäude und suchte mir jemanden der nett aussah. Dann sprach ich ein Mädchen die ungefähr so alt wie ich oder ein bisschen älter war an. „Äh! Kannst du mir vielleicht sagen wo die Klasse 8c ihren Raum hat?“, fragte ich. „Ja im 2. Stock! Raum 213! Musst mal gucken! Du kannst sofort da hoch gehen und dann rechts!“, erklärte sie freundlich. Ich bedankte mich und ging hoch. Vor der Klasse standen schon ein paar andere Schüler. Am liebsten hätte ich es ja gehabt wenn ich die erste gewesen wäre aber so war es ja nicht! Ich beschloss mich ein bisschen weg von den anderen auf den Boden zu setzten. Und das tat ich dann auch. Dann drehte ich extra die Musik ein bisschen lauter und entspannte.
Nach ein paar Minuten wurden es immer mehr Schüler die sich vor der Klasse stauten. Dann kamen 2 Mädchen auf mich zu. „Hi! Wie heißt du? Wir sind Caro, Alina und Marie!“, sagte die eine. Die Mädels waren mir sofort symphatisch. „Ich heiße Sabrina!“, erwiderte ich und stand auf.
Dann kam ein Junge auf mich zu der so aussah als würde er in die 10. Klasse gehen. „Du bist Sabrina oder?“, fragte er und lächelte mich an. „Ja das bin ich und wer bist du?“, fragte ich freundlich. „Ach ja! Ich bin Andi! Wenn du willst zeig ich dir die Schule in der Pause!“, schlug er vor. Ich nickte und wir machten aus, dass er mich in der großen Pause hier vor der Klasse abholen würde. Dann ging er wieder weil es geklingelt hatte. „Woher kennst du denn den?“, fragte Caro verwirrt. Ich musste mir irgendwas einfallen lassen weil ich ja nicht sagen konnte von Tom und Bill! „Oh! Ich kenn den gar nicht so richtig! Nur nen bisschen!“, stotterte ich. Dir Mädels sahen sich verwirrt an. Am liebsten hätte ich mir jetzt an die Stirn gehauen weil ich selber wusste was ich für nen Mist gelabert hatte! Aber ich beschloss es offen zu lassen und nicht weiter darüber zu reden. „Was haben wir denn jetzt eigentlich?“, fragte ich um ein bisschen ab zu lenken. „Jetzt haben wir ne Doppelstunde Latein bei unserer Klassenlehrerin!“, sagte Marie. „Ist die denn wenigstens nett?“, fragte ich sie weiter aus. „Ja eigentlich schon! Aber es gibt nettere Lehrer!“, fuhr Marie fort.
Dann kam sie auch schon und ließ uns in die Klasse. Ich durfte natürlich wieder vorne bei ihr stehen bleiben. Na toll – Das war gerade das was ich hasste: Im Mittelpunkt stehen! „Das ist Sabrina sie ist vor kurzem hier hin gezogen und besucht jetzt unsere Klasse!“, sagte sie. Ich lächelte verunsichert in die Klasse. „Such dir nen Platz aus!“, flüsterte sie mir zu und ich begann zu suchen. Ja super! Neben Marie, Alina und Caro war leider kein Platz mehr frei. Nur noch neben 2 Jungs. Einer saß ganz vorne und der andere fast ganz hinten. Da ich keine Lust hatte vorne zu sitzen setzte ich mich hinten neben den anderen Jungen. „Hi ich bin Paul!“, flüsterte er mir zu. „Sabrina!“, antwortete ich und holte meine Hefte aus dem Rucksack. „Sabrina die Bücher musst du dir gleich im Sekreteriat abholen!“, fügte Frau Schmidt noch hinzu. Ich nickte. Die erste Stunde verlief sehr langweilig und die andere wurde auch nicht besser. Ich freute mich schon auf die Pause wo ich endlich mit Andi durch die Schule laufen konnte. Am ende der Stunde fragte Frau Schmidt noch:“ Soll dir vielleicht jemand die Schule zeigen? Wie wäre es mit Paul?“ „Nein Danke! Das macht schon jemand!“, antwortete ich. Sie nickte und dann klingelte es auch endlich. Ich packte meine Sachen so schnell wie es ging zusammen und verließ den Klassenraum. Andi wartete schon. „Na wie waren die ersten beiden Stunden?“, fragte er. „Oh die waren wirklich zum kotzen!“, ließ ich ihn wissen. Dann gingen wir los. So wir gehen jetzt erst zum Sekreteriat und holen deine Bücher! Und dann zeig ich dir nen paar Leute!“, schlug er vor. Ich fügte mich seinem Plan und wir gingen los. „Du bist mit Tom zusammen oder?“, fragte er leise damit es keiner mit bekam. „Mh!“, antwortete ich kurz. “Und wie ist er so?“, fragte er. „Ich mag ihn voll und ich liebe ihn! Und süß ist er!“, mehr viel mir gerade im Moment nicht ein. Dann kamen mir an unserem „tollen“ Ziel an.
Ich ging vorne zur Sekretärin und nannte ihr meinen Namen. Sie verließ das Büro und kam nach ein paar Augenblicken wieder zurück und reichte mir einen Stapel mit Büchern. „So das sind deine Bücher! Und wie ich sehe zeigt dir schon jemand die Schule!“, sagte sie freundlich. Ich bedankte mich und stopfte die Bücher in meinen Rucksack. „Boah sind das viele!“, stöhnte ich als wir dann das Sekreteriat wieder verließen. „Pass auf das werden noch viel mehr wenn du inner Oberstufe bist!“, warnte er mich vor.
„So jetzt zeig ich dir nen paar Leute!“, schlug er vor und wir gingen auf den Schulhof wo es nur so von Schülern wimmelte. Ich konnte mir vorstellen, dass Tom und Bill hier wirklich aufgefallen sind! Hier gab es nur normale Leute. Aber ich mochte ihren Style und hasste es wenn alle Leute gleich aussahen wie es hier zum größten Teil der Fall war. Wir kamen auf 3 Jungs und 2 Mädchen zu. Sie sahen freundlich auis und lächelten uns schon von weitem an. „Hey! Das ist Sabrina!“, stellte er mich vor. „Niklas, Alex, Dennis!“, sagte einer der Jungs. „Und wir sind Kathi und Chrissi!“, sagte eine der anderen. Ich lächelte zurück.
Dann unterhielten wir uns noch ein bisschen und gingen schließlich weiter. „Und jetzt zeig ich dir noch ein paar Mädels von denen du dich besser fern halten solltest! Nur zu deinem Besten! Sie machen viele Mädels die hübscher als sie aussehen fertig!“, ließ er mich wissen. Ich sah das mal als ein kleines Kompliment an. Dann deutete er auf 3 Mädels die in der Ecke standen. Sie sahen wirklich einfach nur eingeblidet aus. So wie ich es hasste. Nur rosa und Pink und dann auch noch Minirocke und natürlich wie es sein musste blond gefärbte Haare. Ich hatte nichts gegen blonde haare oder blond gefärbte Haare aber die machten sich wirklich dumm und tuntig dadurch. Mir huschte ein grinsen übers Gesicht. „Na was ist los?“, fragte Andi mich und begann auch zu grinsen. „Denen würde ich gerne mal ihre Haare färben wenn die mich nerven!“, sagte ich. Na gut! – Vielleicht war das ein bisschen übertrieben aber wer mich fertig machen wollte der würde was zu spüren bekommen was nicht gerade sehr angenehm wäre.
„Wenn die dich fertig machen dann ruf mich einfach und ich helf dir! Von denen muss man sich nichts gefallen lassen!“, stand er mir bei. Dann klingelte es leider auch schon und da ich in der nächsten Stunde Bio hatte brachte mich Andi noch zu den Bio-Räumen und wir verabschiedeten uns von einander und machten ab, dass wir uns Morgen wieder treffen würden.
Die nächsten Stunden verliefen genau so langweilig wie die davor auch und ich hatte es echt schon satt auf dieser Schule! Das einzig gute waren wirklich die Pausen und das schauen auf den Vertretungsplan wenn die Lehrer krank waren!
Dann war es auch schon so weit und die sechste Stunde endete. Ich ging zur Bushaltestelle um auf den Bus zu warten. Als erstes schaltete ich wieder meinen MP3-Player an und hörte Musik. Dann kam der Bus auch schon und die Türen öffneten sich.