W h e r e . i s . m y . m i n d ?
Main home
G-Book


Story Vorwort
Kapi 1
Kapi 2
Kapi 3
Kapi 4
Kapi 5
Kapi 6
Kapi 7
Kapi 8
Kapi 9
Kapi 10
Kapi 11
Kapi 12
Kapi 13
Kapi 14
Kapi 15
Kapi 16
Kapi 17
Kapi 18
Kapi 19
Kapi 20
Kapi 21
Kapi 22
Kapi 23
Kapi 24
Kapi 25
Kapi 26
Kapi 27
Kapi 28

Kapi 29
Kapi 30
Kapi 31

Design
Die Liebe stielt nicht, die Liebe ist nicht eifersüchtig, die Liebe trägt nicht nach... stimmt das wirklich?
Gratis bloggen bei
myblog.de

"Steh auf es ist schon spät!", rief Lisa die in meinem Zimmer stand. "Mh... Wie spät ist es denn? Ich bin noch voll müde!", erwiederte ich noch halb am schlafen. "´Die kommen schon in eineinhalb Stunden!", drängte sie mich dann nochmal. Ich sprang aus dem Bett! "In eineinhalb Stunden?! Ich muss mich noch duschen und so!", schrie ich und stürmte ins Badezimmer. Ich sprang untr die Dusche und beeilte mich wie sonst nie. Wieso war es nur schon so spät??? Oh nein! Hoffentlich würde ich das noch alles rechtzeitig schaffen. Aber vielleicht würde Tom mich dann ja nicht mehr so toll finden. Aber ich war doch kindisch! So was konnte ich doch nicht machen! Ich stieg aus der Dusche und trocknete mich ab. Dann föhnte ich schnell meine Haare ud ging wieder in mein Zimmer und zog mich an. Ich schaute auf die Uhr. Es waren nur noch 20 Minuten aber das würde ich ja wohl schaffen! ch musste mir nur noch die Chucks anziehen und mich schminken. Dann ging ich wieder ins Badezimmer um mich zu schminken. Ich nahm meinem schwarzen Kajal und machte ihn drauf Er gefiel mir denn ich mochte es wenn meine Augen größer durch den Kajal aussahen! Dann ging ich wieder in mein Zimmer und zog die Chucks an. Das war immer eine schreckliche arbeit denn ich musste sie immer ganz hoch schnüren. Aber sie gefielen mir und es war de mühe wert. Dann war es auch schon so spät und ich ging in die Küche wo Lisa und Verona schon am Tisch saßen. "Du siehst hammer gut aus!", bemerkten die beiden. Ich wurde nen bisschen rot. Ich war es nicht wirklich gehwohnt Komplimente zu bekommen da ich den meisten Jungen sofort die kalte Schulter zeigte. Ich wusste selber nicht warum aber ich traute ihnen nicht! Dem einzigen Jungen dem ich traute war Basti. Ich kannte ihn schon lange und er verstand mich immer. Wir hatten schon viel zusammen durchgestanden. Ich wurde durch das klingeln an der Tür aus den Gedanken gerissen. Am leibsten hätte ich jetzt meine Jacke genommen und wäre für den rest des Tages einfach abgehauen! Ich hatte nicht die geringste Lust und unsicher war ich dazu auch noch! Bitte lasst mich nicht im Stich! dachte ich die ganze Zeit nur. Lisa lief zur Tür. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Ob ich mitgehen sollte oder einfach sitzen bleiben sollte. Ich beschloss erstmal sitzen zu bleiben und dann vielleicht dahin zu gehen. "Hi!", kam es aus dem Flur. Ich wusste nicht was ich machen sollte Ich konnte nicht mehr sitzen aber auch nicht stehen. Boah!! Bleib mal ruhig! Dachte ich die ganze Zeit nur und entspannte mich.
Dann nahm ich alle meine Mut zusammen und ging in den Flur. Tom stand vor mir und lächelte mich an. Ich lächelte zurück. Was sollte ich sagen? Ich hatte nichts zu sagen deshalb wollte ich es ihm überlassen. "Wollt ihr vielleicht auf Sabrinas Zimmer gehen?", fragte Lisa. Konnte ich den nichts alleine machen?? Ich hatte auch nen Mund und konnte reden und blöd war ich auch nicht! "Können wir machen!", antwortete Tom. Dann gingen wir hoch in mein Zimmer. Ich setzte mich aufs Bett und Tom setzte sich neben mich. "Du weißt ja wieso ich hier bin oder?", begann er vorsichtig. "Mh...", erwiederte ich. "Ich weiß auch nicht aber ich hab mich wirklich in dich verleibt!", sagte er dann. Ich guckte ihn an. "Stand nicht in einer BRAVO das er das noch nie zu einem Mädel gesagt hatte? Ich wusste nicht mehr was ich sagen sollte. Doch dann fing Tom wieder an:" Ich würd dich gerne nen bisschen besser kennen lernen! Und du?" "Von mir aus!", erwiederte ich.
In so eienr Situation steckte ich wirklich noch nie! Mir sagt ein Junge den ih nicht mal kenne das er mich liebt und das er mich auch noch besser kennen lernen will und ich wusste nicht was ich sagen sollte! "Hey kann es sein das du vielleicht nen bisschen schüchtern bist?", fragte er zärtlich. Ich grinste ihn an und nickte. "Ja bin ich immer! Besonders Jungs gegenüber!", fügte ich hinzu. "Wieso denn du siehst so aus als würde fast jeder Junge auf dich stehen!", fragte er. "Na ich hab keine Ahnung! Ich traue den meisten Jungs nicht und dann schreck ich sie immer ab!", erwiederte ich. "Aber ich find du bist süß! So was denkt man von dir garnicht!", meinte er dann. Ich zuckte mit den Schultern. Auf einmal ging die Tür auf. Bill, Lisa, Georg und Gustav standen in der Tür. "Hey können wir uns zu euch setzten?", fragte Bill der Lisa einen Arm um die Hüfte gelegt hatte. "Ja wenn ihr wollt!", sagte Tom.
Tom und ich unterhielten uns so weiter als wären wir immer noch alleine wie eben. "Und was machst du Morgen?", fragte er. "Mein bester Freund kommt zu besuch und übernachtet dann hier fün nen paar Tage!", erwiederte ich strahlend weil ich mich schon so darauf freute. "Oh... wann hast du denn dann mal wieder Zeit weil ich denke das du mit ihm bestimmt was alleine unternehmen willst!", fragte er. "Ne is schon ok! Du kannst ruhig mal kommen wenn du willst! Er hat bestimmt nichts dagegen!", sagte ich.
Irgendwie verbannt Tom und mich etwas. Ich wusste nicht was aber ich fühlte mich wohl bei ihm. Vor ein paar Minuten oder Tagen hasste ich ihn noch und jetzt so was. Konnte es denn immer halten? Würde er mich immer lieben? Ich konnte es mir nicht vorstellen! Vielleicht weil ich noch nie eine Beziehung hatte und es auch garnicht wollte. Ich war immer glücklich ohne Freund gewesen! Ich hatte nicht das Bedürfnis danach! Doch jetzt auf einmal. Es war was ganz ungewohntes für mich. Und doch war es toll.
"Hey Sabrina wann sollen wir uns denn dann mal wieder treffen wenn du Lust hast?", riss Tom mich aus meinen Gedanken. "Wie wärs denn mit Sonntag?", fragte ich. "Mh... das könnte klappen! Wir haben jetzt die Ferien erstmal frei und dann haben wir wieder viele Auftritte und so!", erwiederte er. "Tom wir müssen!", rief Bill. "Ja geht schon mal vor!", antwortete er. Die anderen gingen schon mal runter. "Wir wohnen ja nicht weit weg von hier! Wenn du willst können wir uns ja auch mal bei uns treffen! Und hier ist meine Nummer: 0160********!", sagte Tom. Dann stand er auf und ich auch. Wir standen vor einander. Ganz langsam kamen wir uns näher und unsere Lippen näherten sich. Dann gab er mir einen Kuss. "Na dann geh ich mal!", sagte Tom danach und wir gingen runter zu den anderen die schon warteten. "Boah wie lange braucht ihr zum verabschieden?", fragte Bill. Tom grinste mich nur an. "Dann bis Sonntag! Ich hol dich ab!", rief er nochmal und dann gingen sie. Lisa schloss die Tür.
"Und wie waren sie jetzt?", fragte Lisa begeistert. Ich sah sie an und strahlte übers ganze Gesicht. "Tom is so süß! Danke das du das alles für mich gemacht hast und da angerufen hast!", ich umarmte sie.
"Wollt ihr noch was essen?", fragte Verona die gerade aus der Küche kam. "Ne ich bin satt!", erwiderte ich. Lisa hatte auch keinen Hunger und wir gingen auf ihr Zimmer. Lisa drehte "Rette mich" von TH auf. Ich ließ mich aufs Bett fallen. Ich fand Tom einfach nur toll! Ich dachte die ganze Zeit nu noch an ihn!
Der restliche Tag verlief nicht gerade sehr spannend aber das war auch nicht schlimm den der Vormittag war schon spannend genug. Dann um 22.00 Uhr ging ich ins Bett.