W h e r e . i s . m y . m i n d ?
Main home
G-Book


Story Vorwort
Kapi 1
Kapi 2
Kapi 3
Kapi 4
Kapi 5
Kapi 6
Kapi 7
Kapi 8
Kapi 9
Kapi 10
Kapi 11
Kapi 12
Kapi 13
Kapi 14
Kapi 15
Kapi 16
Kapi 17
Kapi 18
Kapi 19
Kapi 20
Kapi 21
Kapi 22
Kapi 23
Kapi 24
Kapi 25
Kapi 26
Kapi 27
Kapi 28

Kapi 29
Kapi 30
Kapi 31

Design
Die Liebe stielt nicht, die Liebe ist nicht eifersüchtig, die Liebe trägt nicht nach... stimmt das wirklich?
Gratis bloggen bei
myblog.de

Es vergingen einige Tage und ich lebte mich immer besser ein und Lisa wurden gute freundinnen. An einem schönen Tag beschloss Lisa sich mit ihrem Freund Mike zu treffen. Ich hatte keine lust deshalb beschloss ich mir die Stadt ein bisscen aunzuschauen. Ich ging nochmal kurz in mein Zimmer um meine Tasche zu holen da viel mir ein das morgen ja schon das TH-Konzi war! Ich hatte zwar nicht wirklich Lust aber ich wollte Lisa eine Freude machen und deshalb beschloss ich mit zu gehen.
Ich ging wieder die Trepper herunter und verabschiedete mich von Verona. Dann verließ ich das Haus und machte mich auf den Weg in die Stadt. Ich machte mir gedanken was ich wohl Morgen anziehen sollte. Ich wollte mir noch eine neue Jeans kaufen und vielleicht auch noch ein neues Shirt oder so. Ich durchstöberte die Läden aber ich fand nichts. Es waren nur noch Sachen da die eh ein bisschen zu teuer waren und ich hatte nur 60.00 EUR mit. Nach einer Stunde suchen hatte ich keine Lust mehr und ich beschloss ein bisschen spazieren zu gehen. Leider war die Gegend nicht wirklich schon. Es standen überall nur Hochhäuser und so rum. Sehr toll war das nicht aber es ging. Auf einmal schaute ich nach oben. Ich wusste nicht wieso ich das tat aber ich war froh das ich es tat.
Ich sah nur das ein Mädel dort stand und es so aussah als ob sie springen würde. Ich musste erst 2 Mal hinschauen bis ich das Mädchen erkannte.
Oh Nein!!! Es war Lisa! Was machte sie da oben? Ohne weiter nachzudenken stürmte ich die Treppen des Haues hoch bis ich oben ankam. Ich wusste nich was jetzt geschah.
"Lisa! Tuh das nich! Was machst du da?", ich schrei sie verzweifelt an. "Lass mich! Maik hat schluss gemacht und dann it doch eh alles egal und ich will nicht mehr...!", ihre Stimme bebte und sie schluchzte. Ich wusste das sie sehr an ihm hang aber ich konnte nicht verstehen das es sie so schlimm getroffen hatte. "Ich will dich nicht verlieren! Mann wegen so nem Typ ist das doch nicht wert!", mir liefen die Tränen über die Wangen. Ich konnte es nicht glauben. Ich war kurz davor einem Menschen zu verleiren den ich gerade erst kannte und der mir so gefiel! "Wenn du das machst dann spring ich mit!", rief ich nur und kam einen Schritt näher. "Du hast was viel besseres verdient!", ich konnte mich nicht mehr halten und rannte auf ie zu und zog sie zu mir. "Mensch! Du wolltest mich doch wohl nicht allein lassen! Und kurz bvor wir zum TH-Konzi gehen!", ich nahm sie in den Arm und wir weinten uns aus. "Bitte erzähl Mama nichts davon ok?", fragte sie aufgelöst. Ich versprach es ihr und wir verließen das Hochhaus. Ich glaub das war eine der schwersten Stunden meines Lebens! Ich hätte noch nie einen Menschen verlohren doch heute war ich kurz davor.
Als wir auf dem halben weg waren fragte ich vorsichtig:"Wieso hat er denn schluss gemacht?" "Der hat ne neue!", schluchzte sie. Ich fühlte mich elend und war wütend auf diesen Maik! Ich kannte ihn zwar nicht mal wirklich aber das war mir egal!
"Was für nen Schwein! Du hast was besseres verdient!", sagte ich und nahm sie zärtlich in den Arm. Sie lehnte sich zufrieden bei mir an.
Dann kamen wir zu hause an. "Was willst du deiner Ma denn erzählen wenn die dich fragt?", fragte ich. "Na die Wahrheit!", antwortete sie kurz. Dann gingen wir erstmal auf unsere Zimmer. Ich sah als ich mein Handy aus der Tasche nahm das ich eine SMS bekommen hatte.
Es war Basti. Er hatte heute leider keine Zeit zum anrufen. Na da konnte man nichts machen. Ich legte mein Handy auf den Nachttisch und verließ das Zimmer um in die Küche zu gehen. Die anderen saßen schon am Tisch. Sie lächelten mich an als ich
mich setzte. "Na wie war dein Nachmittag heute?", fragte Verona. "Ja gut!", antwortete ich nur kurz.
Nach dem Essen ging ich auf mein Zimmer. Ich setzte mich auf mein Bett und dachte über den Nachmittag nach. Ich hatte noch nie so ne Angst um nen anderen Menschen. Und ich hatte sie fast verlohren. Doch dann würden meine Gedanken von der Tür dei geöffnet wurde unterbrochen. "Kann ich mich setzten?", fragte Lisa. Ich nickte und sie setzte sich neben mich. Wir schwiegen eine Zeit lang. Dann fragte Lisa:" Willst du denn Morgen mit oder nich?" "Ja ich komm wohl mit! Aber wann fahren wir dann Morgen los?", erwiederte ich. "Wir fahren um 9.00 Uhr los wenn du willst!", sagte sie. Oh schon so früh! Eigentlich wollte ich ja ausschlafen aber egal! Ich nickte und wir unterhielten uns noch ein bisschen bis wir dann auf die Uhr sahen und es 22.00 Uhr war .
Lisa ging in ihr zimmer und ich stellte den Wecker für 7.30 Uhr.
Dann legte ich mich hin und schlief ein.